Aktuelle Veranstaltungen / Workshops

Aktuelle Veranstaltungen / Workshops

Unter dem Motto „Wir machen uns einen netten Abend“ starten wir unsere Workshopreihe!

Meine „Partnerin in Crime“, Marianne Grabner und ich führen dich durch einen informativen, entspannten, lustigen, positiven, anregenden, ideenreichen, … Abend – wir freuen uns schon auf dich!

Hausapotheke – Dos and Don´ts am 15.11.2019 und 31.01.2020

Die Inhalte des ersten Workshops „Hausapotheke Dos and Don´ts“ bringen dich Fit durch den Winter.

Wir besprechen 5 feine und wirkungsvolle ätherische Öle im Detail und geben dir handfeste Tipps und Tricks für die Alltagsanwendungen und deine Hausapotheke mit.

Gemäß dem Motto unserer Reihe, gibt es Prosecco (oder Tee 😉) und feine Treats, sowie das eine oder andere Goody für zu Hause!

Schnapp dir deine Freundin und melde dich an!

„Aphrodisierende Öle für die Llibää“

Die Inhalte des 2. Workshops können kalte Winterabende durchaus etwas aufwärmen 😉. Mit einer Prise Humor servieren wir dir 5 (unter Anderem) aphrodisierende Öle sowie dazu passende Anwendungsmöglichkeiten, Dos and Don´ts, für Sie und Ihn.

Gemäß unserem Motto, gibt es Prosecco mit Feenstaub und Energiekugerl mit Pfiff, und ja, auch Tee. Women Only! Schnapp dir deine „Bestie“ und meld dich an!

Mach dir doch den Frühling selbst! 01.02.2020

In „Mach dir doch den Frühling selbst“ erfährst du, wie du die Wartezeit auf den Frühling verkürzt und kleine Stimmungstiefs wirkungsvoll verschwinden lassen kannst. Wir besprechen 5 feine ätherische Öle im Detail, damit du gleich Frühlingswind in die eigenen 4 Wände zaubern kannst!

Gemäß dem Motto unserer Reihe, gibt es Prosecco (oder Tee 😉) und feine Treats, sowie das eine oder andere Goody für zu Hause!
Schnapp dir deine Freundin und melde dich an!

Was wir alles NICHT brauchen – Fastenunterstützung, am 21.02.2020

Fasten, Detox, Verzicht, Entrümpelung, … es tut mal gut, einiges „wegzulassen“.

Aber egal wie du deine Fastenzeit gestaltest oder ob du dich grundsätzlich etwas sammeln und strukturieren möchtest, es gibt wunderbare ätherische Öle, die dich bei deinem Vorhaben unterstützen können!
Worauf wir aber nicht verzichten – wir bleiben unserem Motto treu und machen uns mit euch gemeinsam einen netten Abend! 😉 Lade doch deine beste Freundin dazu ein – gemeinsam klappt es noch viel besser!

Geh doch mal ein bissi langsamer… Entschleunigung! 22.02.2020

Geh doch mal ein bissi langsamer… Fällt dir auf, dass du gehetzt durch den Alltag strudelst? Kannst du gut entspannen? Tust du manchmal auch etwas nur für dich alleine? Zuckt dein Augenlid???

Wir besprechen 5 feine Öle, die uns dabei ausgezeichnet unterstützen, es gibt Tipps und Tricks zur Anwendung zu Hause, und das eine oder andere Goody für dich und deine FreundInnen.

Wie immer machen wir uns einen netten und gemütlichen Abend … 🙂

Anmeldeinformation:

Anmeldung per E-Mail an office@duftigegschichten.at

  • Dauer: Jeweils von 17:00 bis 20:00 Uhr
  • Kosten: 70.- pro Person
  • Dein Platz ist gesichert, wenn du den Betrag bis 5 Werktage vor der Veranstaltung überwiesen hast.
  • Stornobedingungen: Bei Absage bis 3 Tage vorher 50%, bei späterer Absage oder Nichterscheinen 100%.
  • Ort der Veranstaltung: Praxis Grundsteingasse 11, 1160 Wien
  • Hast du Fragen? Melde dich bei mir.

Bild: Fotolia

Fotos: Birgit Barilits

Warum sind da Nadelbäume…?

Warum sind da Nadelbäume…?

Das hat mehrere Gründe. Beispielsweise liebe ich Wald, vor allem Mischwälder und Nadelwälder, der Duft, der weiche Boden, die schönen Bäume. Meine Lieblingsurlaubsländer sind Österreich und Finnland („if you like woods, it´s nice 😉 )

Der Duft kommt – unter anderem – sehr stark von eben diesen Nadelbäumen. Sie produzieren sogenannte Terpene, weltweit schätzt man, dass über eine Milliarde Tonnen an Terpenen von Nadelwäldern emittiert wird!

Zum Begriff Terpentin: „Als Terpentin (Balsamöl, Kiefernöl) werden die frischen Harzausflüsse verschiedener Koniferen, insbesondere von Kiefern (Pinus spp.) und Lärchen (dann früher auch gloriet genannt[1]), bezeichnet. Sie sind Gemische von Harz und ätherischen Ölen, …“ (Quelle: Wikipedia).

Kennst du „Waldbaden“? Der Begriff wurde von japanischen WissenschafterInnen geprägt. Sie fanden heraus, dass ein Aufenthalt im Wald wie eine Aromatherapie wirkt. Positive Effekte auf den Blutdruck, Stresshormone, Angstgefühle, … wurden nachgewiesen. Mich entspannt der Wald! Ich freue mich immer sehr, wenn ich die Gelegenheit habe im Urlaub durch einen schönen Wald zu stiefeln… (Quelle: Effect of forest bathing (shinrin-yoku) on human health: A review of the literature)

Und wie schön ist es, gemütlich durch den ruhigen, kühlen Wald zu streifen und dabei auch hin und wieder Beeren und Pilze zu entdecken, oder einen winzig kleinen Waldfrosch!? Also. Ab in den Wald! 😉

Aber nun noch ein bisschen etwas zu den ätherischen Ölen, die da von den Bäumen in die Luft gepustet werden (mehr Bäume braucht die Welt!!!) und wunderbar in der Aromafachberatung eingesetzt werden können, z.B.:

Weißtanne – Abies alba: DER Tannenduft, der uns an Weihnachten erinnert. Entzündungshemmend, stärkend, stimmungsaufhellend, klärend, …

Zirbelkiefer – Pinus cembra: holzig, warm, beruhigend aber auch anregend, reinigt die Raumluft, bei Erschöpfungszuständen, …

Latschenkiefer – Pinus mugo: frisch, grün, waldig, sehr gut bei entzündlichen Erkrankungen der Gelenke, stärkend, …

Kiefer – Pinus sylvestris: harzig, frisch, kraftvoll, stark entzündungshemmend, stärkt die Psyche, …

Sibirische Fichte – Abies sibirica: waldig, frisch, holzig, wirkt positiv auf die Atemwege, stresslösend, entzündungshemmend, …

Allen Nadelölen gemeinsam ist der hohe Anteil an Monoterpenen. Diese wirken stimmungsaufhellend, raumluftreinigend, wirken sich positiv auf die Atemwege aus, entzündungshemmend. Durch die Monoterpene sind sie aber gleichzeitig auch nur begrenzt haltbar und können dann hautreizend wirken, besonders wenn man sie in warmen Wasser anwendet.

Wenn du wissen möchtest, wie man Nadelöle anwendet, wie man sie am besten kombiniert um die beste Wirkung zu erhalten, wie du dir einen Wald ins Zimmer zauberst, bei welchen man aus Umweltschutzgründen auf die Produktion achten sollte, worauf es in der Anwendung zu achten gilt (Vorsichtsgebote) und welche Wirkungen möglich sind, … dann buche doch eine Aromafachberatung bei mir :). Ich freue mich auf dich!

Vorsichtsgebote…

Vorsichtsgebote…

Oder: Nein, wir verwenden ätherische Öle nicht einfach so pur auf der Haut…

100% naturreine ätherische Öle sind eine wunderbare Sache, ein Naturprodukt mit tollen Eigenschaften – und mit Wirkung! Es gibt viele Firmen, die sehr gute Qualität vertreiben, aber es geht nicht nur um die Qualität, sondern um die ANWENDUNG. Das beste Öl wird in Verruf geraten, wenn es falsch angewendet oder schlecht dosiert wird.

Bitte seid euch im Klaren darüber, dass diese wunderbaren Naturprodukte hochkonzentrierte Substanzen sind. Das bedeutet, dass für sehr wenig hochwertiges Öl teilweise Tonnen von Pflanzenmaterial verarbeitet werden und das Endprodukt entsprechend intensiv ist. Sowohl im Geruch, als auch in der körperlichen und seelischen Wirkung. Ein Beispiel: für 1 kg Melissenöl (Melissa officinalis) benötigt man 7 bis 10 Tonnen Melissenkraut. Wenn euch jemand also nonchalant empfiehlt, dieses oder jene Öl großzügig pur zu verwenden, dann Vorsicht! Zudem ist es aus ökologischen und ökonomischen Gründen sinnvoll, sorgsam mit diesen wertvollen Produkten umzugehen!

Das Naturprodukt „100% naturreines ätherisches Öl“ enthält 100te verschiedene chemische Verbindungen (ja die Natur IST Biochemie 😉), die die komplexe Wirkung und den spezifischen Duft ausmachen – und sie haben viel Kraft:

  • Einige davon wirken – wenn sie pur oder in zu niedriger Verdünnung angewendet werden – hautreizend.
  • Einige können die Haut so sensibilisieren, dass leicht ein „Sonnenbrand“ entsteht, das nennt man Phototoxizität.
  • Wenn Öle „altern“ verändern sie sich. Sie können oxidieren, wie ein fettes Pflanzenöl „ranzig“ werden und verhalten sich dann anders.
  • Manche Inhaltsstoffe sind für bestimmte Personen bzw. Personengruppen, in bestimmten Lebenssituationen (Schwangerschaft, Stillzeit) oder bei bestimmten Beschwerden kontraindiziert. Ein Öl kann zB auch für eine erwachsene Person hilfreich sein, für ein kleines Kind oder einen Säugling aber nicht geeignet sein oder sogar schädlich.
  • Manche Öle wirken in niedriger Dosierung anders bis gegenteilig, als in hoher Dosierung.
  • Je dünner und empfindlicher die Haut, je sensibler die Person, desto wichtiger ist es, auf die korrekte Verdünnung mit zB einem guten, fetten Pflanzenöl zu achten…
  • u.v.m.

Also NEIN – wir wenden Pfefferminzöl oder „Minze“ NICHT pur auf die Haut. Welches Minzöl ist überhaupt gemeint? Die eine „Minze“ unterscheidet sich von der anderen wie sich der doppelte Sliwowitz von einem Hugo unterscheidet! Und wenn du dir in der Hitze Kühlung verschaffen möchtest, dann wäre zB Pfefferminzhydrolat oder Lavendelhydrolat eine feine Alternative und wesentlich besser geeignet. Du willst wissen, was ein Hydrolat ist und wofür du es anwenden kannst? Besuch mich doch in meiner Praxis! 🙂

NEIN – wir wenden auch kein Lemongrass pur auf der Haut an. Es gibt nur seeehr wenige Öle und Fälle wo punktuell eine Anwendung pur möglich ist. Lavandula angustifolia/Lavendel fein kann beispielsweise punktuell aufgetragen werden, etwa auf einen Insektenstich oder eine kleine Verbrennung.

NEIN – wir tropfen und tupfen uns kein ätherisches Öl auf die Mundschleimhaut. Und es ist auch nicht gut wenn es dann brennt. Und auch ein Tee oder ein Gewürz kann von der Wirkung her nicht mit der Wirkung des Öles verglichen werden.

NEIN – wenn die Haut rot wird und brennt und vielleicht auch noch Pusteln bekommt ist das keine „Entgiftungsreaktion“, das soll nicht so sein.

NEIN – wir kippen keine 10 Tropfen von was auch immer pur ins Wasser und trinken das dann wochenlang zur „Entgiftung“. Die Leber wird’s dir danken, denn manche Öle sind auf Dauer hepatotoxisch. Huiuiui… jetzt rege ich mich doch ein bissi auf ;).

Ätherische Öle sind wunderbare und bei richtiger Anwendung sanfte und gleichzeitig wirkungsvolle Behelfe das Wohlbefinden im Alltag zu steigern, körperliche und psychische Abwehrkräfte zu stärken. ABER – „weniger ist mehr“ lautet die Devise im Falle der ätherischen Öle. Eine umfassende Beratung zahlt sich aus, damit man wirklich Freude daran hat, sicher anwenden kann und dann auch in den Genuss einer sanften, ganzheitlichen Wirkung kommt. So wie es der Plan der Natur ist. 😉

Dann können wir als verantwortungsvolle BeraterInnen sicherstellen, dass diese Naturprodukte auch weiterhin ohne Schaden angewendet werden, und auch weiterhin angewendet werden dürfen.

Wir AromafachberaterInnen sind im positiven Sinne vernetzt – ich empfehle gerne meine erfahrene Kolleginnen Päivi Helena Blöchl von www.aromainsel.at in Traiskirchen, oder Ingrid Karner von www.aromainfo.at in Graz und weitere Kolleginnen in den Bundesländern, wenn Ihr Kontakt sucht! Auch bei mir in Wien könnt Ihr sehr gerne eine Aromafachberatung buchen! 😊 Mehr Informationen dazu unter „Duftige und aromatische Gschichten“.

Eure Birgit

Diätologin mit Genuss, Aromafachberaterin

Fotos: Birgit Barilits

Bild oben: Fotolia